Zukunftsprogramm Kino – back to the past

Dann schauen wir doch mal, inwiefern folgende Bedingungen, die A-Cinema versucht haben abzuwürgen, in der neuen Förderung zutreffen werden (Antwort der FFA auf meine Beschwerde wegen der ausschließlichen Förderung des Hollywoodstandards DCI – 21.11.2014):

es sprachen insbesondere folgende Gründe dafür, keine Technik unterhalb des DCI-Standards zu fördern:

  • DCI ist mittlerweile internationaler wie europäischer Marktstandard, dies wurde uns auch von der Interessenvertretung der Filmkunsttheater, AG Kino, so mitgeteilt. Auch in ihrer Stellungnahme im Vorfeld des aktuelles Programms ging die AG Kino bei ihren Berechnungen stets von den Kosten einer DCI-Ausstattung aus, alternative Modelle wurden hier nicht einbezogen.
  • Es gibt bislang keine gleichwertige Technik, die ein gleich hohes Maß an Qualität und Sicherheit bietet (insbesondere auch mit Blick auf die Internetpiraterie).
  • Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Förderung:
    • Nur Kinos mit DCI-genormtem Equipment werden von den großen Verleihern beliefert  und sind somit  in der Lage,  ein Vollprogramm vom Blockbuster bis zum Arthouse-Film anbieten zu können und damit z.B. auch vollumfänglich zur kulturellen Grundversorgung in der Fläche beizutragen.
    • Das Förderprogramm soll gerade die großen Kosten des DCI-Standards auffangen und den kleinen Kinos damit den Anschluss an den Stand der großen Unternehmen ermöglichen. Wenn diese Kosten nicht anfallen, weil sich das Kino für eine deutlich günstigere Technik entscheidet (und somit sogar insgesamt weniger Kosten hat als bei DCI inklusive Förderung), dann stellt sich die Frage nach der Fördernotwendigkeit und der Bundesrelevanz, weil diese Kosten auch für kleine Kinos zumutbar sein dürften.

Schreibe einen Kommentar